Zu diesem Thema veranstaltete die Grüne Jugend eine Diskussionsveranstaltung:

„Grüne Jugend im Schloss“

Thema: Sind Tierversuche notwendig?

mit: Brigitte Jenner (Verein der Tierversuchsgegner) und Bert Flemming (SPD)

am 29.09.2003 19-21 Uhr

Dazu ein Bericht von Alfhild Böhringer

Am 29.September veranstaltete die Grüne Jugend Marzahn-Hellersdorf eine Diskussion zu Tierversuchen im Schloß Biesdorf. Hierzu diskutierten Herr Dr. Flemming aus dem Abgeordnetenhaus (SPD) und Frau Jenner, die Vorsitzende des Vereins der Tierversuchsgegner Berlin Brandenburg. „Zum einen informativ, zum anderen aufreibend“ beschreibt eine Zuhörerin die Diskussion im nachhinein. Schließlich vertrat Herr Flemming die Meinung, dass Tierversuche legitim sind, bei denen es sich um die Erforschung der Risiken bei Medikamenten handelt. Im Gegensatz hierzu vertrat Frau Jenner den Standpunkt, dass Tierversuche generell zu verbieten sind. Ein Argument hierfür ist, dass die Übertragbarkeit der Ergebnisse von Tierversuchen auf Mensch nicht gewährleistet ist, es also keine Garantie für die Fehlerlosigkeit der Ergebnisse gibt. Dem entgegen steht jedoch, dass jedes Medikament, welches in Deutschland auf den Markt kommt, vorher an Tieren getestet worden sein muss.

Jedoch gab es auch Übereinstimmungen im Verlaufe des Gespräches, wie beispielsweise dass die Zahl der getöteten Tiere bei Versuchen viel zu hoch sei und man mehr über Alternativmethoden gehen sollte. Schließlich starben allein im Jahr 2002 allein in Deutschland 2,7 Mio. Tiere bei Tierversuchen, die Kosten dafür sind enorm. Dagegen werden für Alternativmethoden jährlich nur 2 Millionen Euro vom Bund ausgegeben. Auch traten beide gegen Tierversuche beim Testen von Kosmetika ein. Letztlich sprach sich auch Herr Dr. Flemming für reduzierte und möglichst wenig qualvolle Tierversuche aus , eine völliges Auslassen aller Tierversuche, so wie Frau Jenner und der Verein der Tierversuchsgegner es jedoch fordern, schloss er aus.

und hier noch 4 Bilder aus dem Schloss